Bauchschmerzdiagnostik

Chronische oder immer wiederkehrende Bauchschmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität vieler Patienten und stellen oft ein diagnostisches Problem dar. Ursachen im Bauchraum aber auch fern davon können Bauchschmerzen auslösen. Mit der Ultraschalldiagnostik können nicht nur die Organe selbst sondern auch zahlreiche ihrer Funktionen sicht- und messbar gemacht werden. Bauchschmerzen lassen sich so schnell eingrenzen und einfache Maßnahmen, wie z.B. eine Ernährungsumstellung bei Zuckerfehlverdauung können gezielt empfohlen werden. Das Rückfließen von Magensäure, eine sehr häufige Ursache von Bauchschmerzen bei Säuglingen, kann direkt sichtbar gemacht werden. So können einfache, nicht-medikamentöse Behandlungen empfohlen werden, die dem Kind die Bauchschmerzen nehmen und den Eltern wieder ein Durchschlafen ermöglichen. Störungen des Nahrungstransportes, Entzündungen des Darms, Vergrößerung von Lymphknoten, Schwellungen von Leber und Milz, Durchblutungsstörungen und Gefäßkompressionen führen oft zu wiederkehrenden Bauchschmerzen und entgehen nicht selten der Erstbeurteilung. Die folgenden Seiten geben detailliertere Hinweise, wie moderne, funktionelle Farbdopplersonografie einen Beitrag zur Diagnostik von Bauchschmerzen aber natürlich auch vieler anderer Erkrankungen geben kann.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu den medizinischen Erläuterungen auf dieser Website.