Hämangiome

Hämangiome („Blutschwämmchen“) sind zumeist vorübergehende, gutartige gefäßreiche Tumoren von Säuglingen und Kleinkindern. Sie sind die häufigsten Geschwülste im Kindesalter und entwickeln sich bei bis zu 3% aller Neugeborenen, oft im Kopf- und Halsbereich.

Mit Hilfe der Farbduplexsonografie kann die Diagnose einfach gestellt werden und die Durchblutungsaktivität mit der PixelFlux-Technik gemessen werden.

Hämangiome Erscheinung Farbdoppler

Die meisten Hämangiome bilden sich bis zum Schuleintritt spontan zurück und bedürfen keiner Behandlung. Sollte das Hämangiom jedoch sehr schnell wachsen, Auge, Ohr, Genitale oder die Atemwege beeinträchtigen, kann eine Therapie erforderlich werden.
Während früher die Behandlung eingreifender war (Corticoide, Laser, Operation), muss heute nur noch sehr selten auf diese Methoden zurückgegriffen werden. In den letzten Jahren setzt sich die Behandlung mit Beta-Blockern immer mehr durch. Hier treten Nebenwirkungen sehr selten auf, die Behandlung wirkt oft schon innerhalb von Tagen und kann anhand der PixelFlux-Messungen individuell gesteuert werden. Auf diese Weise kann die Standardtherapie von 6 Monaten Dauer oft abgekürzt werden.

 

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu den medizinischen Erläuterungen auf dieser Website.